Wer sind wir?

Ursprünglich aus einem losen Zusammenschluss einiger betroffener Bauern sind wir mittlerweile zur Anlaufstelle für all jene geworden, die sich aus den verschiedensten Gründen gegen das geplante Monsterprojekt und die Diktatur von Politik und Behörde wehren wollen:

  • Bauern, die ihre Existenz bedroht sehen.
  • Grundbesitzer und Verpächter, die die Entwertung ihrer Flächen sehen.
  • Hausbesitzer und –bewohner, die ihre Objekte entwertet sehen und um Lebensqualität und Sicherheit fürchten.
  • Ebenso finden sich aber auch zunehmend Menschen in unseren Reihen, die offiziell zu den „zu schützenden Unterliegern“ gehören. Sie hinterfragen die Sinnhaftigkeit des Projektes sowohl aus wirtschaftlicher Sicht als auch aus Sicherheitsbedenken.
  • Auch jede Menge nicht unmittelbar betroffener Unter- und Oberlieger schließen sich uns laufend an, da sie sich ebenfalls Gedanken zu Sicherheit und Ökonomie machen, die weit über die Zeiträume von Legislaturperioden, Amtszeiten und Generationen hinausgehen.

Wir haben bisher keinen gewählten Obmann, Sprecher oder Anführer.Betroffene Bauern-Homepage

Die Verantwortung und Arbeit teilt sich bisher unter folgenden Personen auf:

  • Erwin Biermair
  • Rudolf Doppelbauer
  • Georg Doppler
  • Ernestine Graml
  • Johann Haslehner
  • Michael Maier
  • Josef Mair
  • Wolfgang Wagner-Hager
  • Franz Watzenböck
  • Josef Wenzlhuemer
  • Johannes Wildfellner