Hochwasserschutz

Hochwasser ist ein Naturereignis, das sich nicht verhindern lässt. Es stellt sich allerdings die Frage, wie man mit diesem Risiko umgeht. Rein technische Lösungen, wie das bei uns vorgesehene Rückhaltebecken, sind Lösungsansätze von gestern. Der Mensch muss seine Raumnutzung heute wieder verstärkt den Naturgefahren anpassen und diesen ausweichen. Auch der natürliche Wasserrückhalt muss wieder gestärkt werden. Moderner Hochwasserschutz ist dezentral und integriert. Dezentral, weil das Hochwasser bereits am Entstehungsort zurückgehalten wird. Integriert, weil sich die Maßnahmen ins Landschaftsbild einfügen sollen und bereits vorhandene Hindernisse für den Wasserrückhalt genutzt werden können. Mega-Rückhaltebecken, die obendrein einen belebten Ort bedrohen, werden in diesem Konzept nicht benötigt. Dieser Ansatz stammt aus der EU-Hochwasser-Richtlinie (2007/60/EG) und dem darauf aufbauenden „Flood Risk II Synthesebericht des Landwirtschaftsministeriums (2009). Diese empfehlen auf Basis einer Risikoanalyse u.a.
  • prioritäre Umsetzung von raumwirksamen Maßnahmen (dezentraler Hochwasserrückhalt, Sicherung und Verbesserung der Retentionsräume – passiver Hochwasserschutz)
  • aktive Schutzmaßnahmen nur für Siedlungsräume mit möglichst vom Gewässer abgerückten Baumaßnahmen in Kombination mit Rückbau, Verbesserung der Retention (Flood Risk II – Synthesebericht, S.209)

Wissenswertes

Vortrag vom 12.3.2018, Prof. Dipl.-Ing. Dr. Dr. Heinz Brandl Interaktion Bauingenieurwesen – Geologie – Umwelttechnik Risiken, Schadensfälle und Verantwortung ORF Ö1 Mittagsjournal, 30.5.2014, Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr. Helmut Habersack, BOKU Institut für Wasserwirtschaft und Min.Rat Dipl.Ing. Dr. Heinz Stiefelmeyer, Leiter der Bundeswasserbauverwaltung Nach Hochwasser: Flüsse brauchen Platz TU Wien, Artikel vom 31.3.2015 Beim Hochwasserschutz muss man in Jahrhunderten denken Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus Ziel der Hochwasserrichtlinie ist eine wirksame Hochwasservorsorge und Begrenzung von Hochwasserschäden. Österreichischer Städtebund, Artikel 2009 Raumordnung und Hochwasser – künftige Rolle der örtlichen und überörtlichen Raumplanung

nano, 3sat

Hohes Haus, ORF

Downloads

Weisheiten

„Alles, was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand.“ Charles Baudelaire „Man kann die Natur nur dadurch beherrschen, indem man sich ihren Gesetzen unterwirft“ Francis Bacon, Philosoph, Jurist und Staatsmann